Unsere AGB

1. Anmeldung und Einladung
Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Durchführung von Veranstaltungen an. Anmeldungen zu den ausgeschriebenen Veranstaltungen sind jederzeit möglich. Sollten von Ihnen gewünschte Termine bereits ausgebucht sein, werden wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen, um Ihnen gegebenenfalls einen Alternativtermin anzubieten.
Zur Anmeldung verwenden Sie bitte die entsprechenden von uns gestellten Vordrucke. Senden Sie die vollständig ausgefüllte Anmeldung bitte an die oben angegebene Adresse.
Als Teilnehmer erhalten Sie rechtzeitig eine Einladung mit allen erforderlichen Informationen zur gebuchten Veranstaltung und gegebenenfalls alle notwendigen Vorbereitungsunterlagen.

2. Preise, Zahlungsbedingungen
Die genannten Veranstaltungspreise enthalten – soweit nicht anders angegeben – sämtliche für die Durchführung der Veranstaltung erforderlichen Unterlagen. Sofern im Programm nicht anders vermerkt, sind Kosten für Mahlzeiten, Getränke und sonstige Nebenleistungen im Preis nicht enthalten.
Die Umsatzsteuer ist in sämtlichen Preisen nicht enthalten. Diese wird gesondert in Rechnung gestellt.
Der zu zahlende Gesamtbetrag ist sofort bei Anmeldung, spätestens jedoch 7 Tage vor dem Veranstaltungsbeginn zur Zahlung fällig.
Die Beschreibung der Veranstaltungsinhalte im Programm entspricht dem Stand zum Zeitpunkt der Drucklegung. Änderungen aufgrund der Aktualisierung und Weiterentwicklung unserer Veranstaltungen behalten wir uns vor.
Wir behalten uns vor, Veranstaltungen an einen anderen Standort und/oder zeitlich zu verlegen, abzusagen oder einen anderen Moderator bzw. Coach ersatzweise einzusetzen.
Sollte eine Veranstaltung wider Erwarten aus von uns zu vertretenden Gründen abgesagt oder zeitlich so verlegt werden, dass wir die Teilnahme am Seminar stornieren müssen, erhalten Sie den bereits gezahlten Teilnehmerpreis zurück. Diese Regelung gilt bei Terminverlegungen unter der Voraussetzung, dass die Stornierung der Teilnahme an der Veranstaltung unverzüglich nach Bekanntgabe der Terminverlegung erfolgt. Darüber hinausgehende Ansprüche bestehen nicht.

4. Stornierung durch den Teilnehmer
Der Teilnehmer hat das Recht vor Veranstaltungsbeginn einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Diese Umbuchung ist für den Teilnehmer kostenfrei.
Bei Stornierung bis spätestens zum 7. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn erhalten sie die bereits bezahlte Teilnehmergebühr in voller Höhe zurück. Stornierungen nach diesem Zeitpunkt oder Nichterscheinen werden wie Teilnahmen verrechnet.
Maßgeblich für die Stornofristen ist der Eingang des Rücktrittsschreibens beim Veranstalter. Es bleibt dem Teilnehmer vorbehalten, einen niedrigeren Schaden nachzuweisen.
Erstattungen für nicht vollständig abgenommene Leistungen können leider nicht erfolgen.

5. Teilnahmebestätigungen
Nach Abschluss der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer vom Veranstalter eine Teilnahmebestätigung.

6. Copyright und Urheberrechtschutz
Sämtliche Veranstaltungsunterlagen dienen ausschließlich der persönlichen Nutzung durch den Teilnehmer. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Veranstaltungsunterlagen oder von Teilen daraus behalten wir uns vor. Kein Teil der Veranstaltungsunterlagen darf ohne Genehmigung vom Veranstalter in irgendeiner Form – auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung – reproduziert, insbesondere unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zu internen oder externen Wiedergaben benutzt werden. Zu den Veranstaltungsunterlagen zählen in diesem Sinn auch alle vom Veranstalter den Teilnehmern auf Datenträgern überlassenen oder über das Internet / Intranet zugänglich gemachten elektronischen Wissensprodukte und Lernsysteme.

7. Haftung
Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Teilnehmers ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
Die persönlichen Daten werden gemäß §§ 28, 29 Bundesdatenschutzgesetz elektronisch gespeichert.

9. Schlussbestimmung
Nebenabreden bedürfen der Schriftform.
Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Regelungen erfasst grundsätzlich nicht die ganze Vereinbarung. Statt der unwirksamen Regelung gilt das Gesetz. Enthält das Gesetz keine passende Aussage, gilt eine gesetzliche Regelung, die dem Sachverhalt und einer mutmaßlich für diesen Fall geschlossenen Vereinbarung am nächsten käme.